Franz Sales Haus · Jahresbericht 2020

Gesundheit

Vielseitige Therapien für Kinder und ein umfassendes Angebot für Erwachsene mit Behinderung stellt das Gesundheitszentrum bereit.

Gesunde Basis

Selten stand die Gesundheit so sehr im Fokus wie in den vergangenen Monaten. Mehr denn je ist sie die Basis für ein „sicheres Leben“. Die Teilhabe an der medizinischen und therapeutischen Versorgung für Menschen mit Behinderung gerade in dieser Zeit zu gewährleisten, ist die zentrale Aufgabe unseres Gesundheitszentrums. Hier unterstützt ein interdisziplinäres Team Kinder und Erwachsene mit einem ganzheitlichen Angebot.

Als eigenständiger Bereich innerhalb des Franz Sales Hauses ist das Gesundheitszentrum im Rahmen seiner Aktivitäten und seines Einzugsgebietes breit aufgestellt und überregional bekannt. Das Jahr 2020 brachte zahlreiche Veränderungen mit sich, die in Verbindung mit der Pandemie eine ganz besondere Herausforderung geworden sind. Mit neun Abteilungen an sechs verschiedenen Standorten ist es die Zielsetzung aller Mitarbeitenden, Kinder und Erwachsene mit unterschiedlichsten Einschränkungen in ihrem Teilhaberecht zu stärken. 

Im Laufe des Jahres wurde der Neubau des Gesundheitszentrums auf dem Campus an der Steeler Straße vollendet, sodass die verschiedenen Abteilungen ihre umfassenden Angebote nun hier bündeln können. Der Bau des barrierefreien Gebäudes wurde von der Aktion Mensch und der Stiftung Wohlfahrtspflege gefördert.

Die Orthopädietechnik Franz konnte im November 2020, ein Jahr nach dem Start dieser neuen Abteilung, in das Untergeschoss des Gesundheitszentrums umziehen. Maschinen und Materialien mussten ihren neuen Platz finden sowie neue Strukturen in acht Räumlichkeiten gefunden werden. Zur Gesamtorganisation gehörten auch Themen wie Betriebsbegehungen und eine erneute Präqualifizierung aufgrund des neuen Standortes. Die Hilfsmittelversorgung von Kindern bis zu Erwachsenen ist nun so gut aufgestellt, dass alle Versicherungsnehmer die Leistungen über die Krankenversicherung beanspruchen können. Dies funktioniert unkompliziert über ein Rezept des Haus- oder Facharztes, ohne dessen Budget zu belasten. Unsere Erfahrungen zeigen: Wer einmal in der neuen Werkstatt versorgt wurde, kommt gerne wieder.

Die Abteilungen des Gesundheitszentrums nach Standorten

Standorte auf dem Campus des Franz Sales Hauses (Steeler Straße)

  • Gesundheitszentrum (Neubau): Orthopädietechnik Franz, MZEB, SchIFF, Palliative Care
  • Therapiegebäude (2. OG): SchIFF 1
  • Gebäude Leuchtturm: Ambulanz Leuchtturm

Externe Standorte

  • Fischweiher, Essen-Kray: SchIFF 2
  • Betriebe der Franz Sales Werkstätten: Mobile Therapien
  • Hof Franz, Bochum-Wattenscheid: Therapeutisches Reiten, Pferdeservice

Das Medizinische Behandlungszentrum für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schwerer Mehrfachbehinderung (MZEB) ist im Oktober 2020 ins Erdgeschoss des Gesundheitszentrums gezogen. Die neuen Räume sind groß und hell und geben der Spezialambulanz ein ganz neues Gesicht. Hier konnten sich die Mitarbeitenden aus den Disziplinen Allgemeinmedizin, Rehabilitationswesen, Psychiatrie, Psychotherapie, Neurologie, Zahnmedizin, Psychologie, Ergotherapie und Logopädie schnell einleben und übergangslos weiterarbeiten. Durch die Pandemie war die Anzahl der Patienten rückläufig, doch stand in 2020 das gesamte interdisziplinäre Team durchgängig für die Versorgung der Zielgruppe aus dem gesamten Ruhrgebiet zur Verfügung. Das positive Feedback der Patienten sowie der An- und Zugehörigen bestätigt uns immer wieder darin, dass die Einrichtung eines MZEB im Franz Sales Haus eine sehr gute Entscheidung war – ganz im Sinne der gesundheitlichen Teilhaberechte von Menschen mit Behinderung.

Die Expansion der Interdisziplinären Frühförderstellen (SchIFF, SchIFF 1 und SchIFF 2) ist dem hohen Bedarf der Kinder mit Förderanspruch der Stadt Essen geschuldet. Um die Zahl der IFF-Plätze auf 500 erhöhen zu können, wurden Ende 2020 zwei Etagen des Gesundheitszentrums zum neuen SchIFF. Im Therapiegebäude und im Leuchtturm ist SchIFF 1 zu finden, SchIFF 2 ist unsere Dependance in Essen-Kray. Ne­ben dem Einzug ins Gesundheitszentrum und der Renovierung des SchIFF 1 waren es insbesondere die Pandemiebedingungen, die den interdisziplinären Teams der drei Frühförderstellen sehr viel abverlangten.

Im Neubau des Gesundheitszentrums werden Kinder und Erwachsene gut betreut. Gut verständliche Schilder weisen auf Hygieneregeln hin.

Dr. Maria del Pilar Andrino, Leiterin Gesundheitszentrum Franz Sales Haus, zur Situation im Jahr 2020.

Im Frühjahr mussten wir durch das Betretungsverbot des Gesundheitsministeriums unsere Förderung für sechs Wochen komplett einstellen. In dieser Zeit galt es den beratenden und unterstützenden Kontakt zu den Familien via Telefon, Mail etc. aufrecht zu erhalten. Als Anfang Mai die Familien wiederkommen durften, konnten wir nicht allen die Sorge vor COVID-19 nehmen. Unser Pandemieplan und unsere leicht verständlichen Piktogramme sorgten dafür, dass wir die Arbeit fortsetzen und die Familien sich auch gut darauf einstellen konnten. Alle Mitarbeitenden der Interdisziplinären Frühförderstellen, einschließlich der zugehörigen Reittherapeuten im Hof Franz, haben die pandemiebedingten Hürden mit großer Professionalität zugunsten der Teilhaberechte der Kinder genommen. Ein Dank für unsere Arbeit ist immer wieder das Lächeln der Kinder.

Unser Therapeutischer Reitbetrieb Hof Franz hat sich in 2020 durchgängig als Baustelle präsentiert. Dies hat neben den Pandemiemaßnahmen dem Personal in Reittherapie und Pferdeservice, den Ehrenamtlichen und nicht zuletzt unseren Co-Therapeuten – den Therapiepferden – viel abverlangt. Leider mussten wir vor diesem Hintergrund zwei treue Therapiepferde schweren Herzens abgeben. Wie in den SchIFFs musste die Reittherapie nur für sechs Wochen unterbrochen werden und konnte dann unter entsprechenden Hygienemaßnahmen wieder starten. Auf unserem Hof Franz ist es gerade der „Tapetenwechsel“, der die Kinder in der Reittherapie die Welt einmal anders sehen lässt.

Über die Leitung unseres Gesundheitszentrums setzt sich das Franz Sales Haus auf vielen Ebenen für das Recht von Menschen mit Behinderung auf eine gleichberechtigte Gesundheitsversorgung ein: Ende 2020 hat Dr. Maria del Pilar Andrino den Vorstandsvorsitz des Vereins „Essen.Gesund.Vernetzt – Medizinische Gesellschaft e.V.“ übernommen. Daneben ist sie Vorstandsmitglied bei MedEcon Ruhr, einem Verbund der Gesundheitswirtschaft im Ruhrgebiet und Leiterin der Task Force Gesundheit der Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP), Moderatorin der AG Palliativversorgung von Menschen mit Einschränkungen im Netzwerk Palliativmedizin Essen (npe) und Sprecherin der MZEB NRW in enger Zusammenarbeit mit den Ärztekammern Nordrhein und Westfalen Lippe. In diesen Funktionen hat sie sich unter anderem mit dem Thema Triage, nichtinvasive Pränataltests (NIPT) und Assistenz im Krankenhaus für Menschen mit Behinderung den dadurch drohenden Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung auseinandergesetzt und entsprechende Forderungen an Politik und Verbände formuliert.

Schon der Kontakt mit dem Pferd schafft Nähe, stärkt die Wahrnehmung und baut Ängste ab.

Weiterblättern zu: