Franz Sales Haus · Jahresbericht 2020

Vorwort

Lebensqualität sichern

Liebe Leserinnen und Leser,

zweifellos wird uns allen 2020 als das „Corona-­Jahr“ in Erinnerung bleiben. Ab März hat die Pandemie alle Menschen und alle Lebensbereiche massiv betroffen, sie ausgebremst, zeitweise zum Stillstand gebracht. Auch unsere Gemeinschaft der Menschen mit und ohne Behinderung sah sich plötzlich mit nie gekannten Einschnitten konfrontiert: Werkstätten, Förderschule, Berufskolleg und andere Bildungs- und Qualifizierungsangebote waren zeitweise geschlossen und dann gefordert, einen Übergang in neue Lern- und Arbeitsformen zu finden. Im Hotel und in unserem Sportzentrum, wo sonst quirliger Betrieb herrscht, kehrte über viele Monate ungewohnte Stille ein.

Alle Menschen konnten sich fast nur noch zu Hause und – wenn überhaupt – an ihrem Arbeitsplatz aufhalten. Überall galt es, strenge Abstands- und Hygieneregeln zu etablieren. Distanz wurde zum Gebot der Stunde – wo doch die Nähe der Kern unserer Arbeit mit und für Menschen mit Behinderung ist! Vor diesem Hintergrund traten neue Dimensionen des Begriffs Lebensqualität, den wir zum Leitmotiv dieses Berichts gewählt haben, in den Mittelpunkt: Die Gesundheit und das Bedürfnis nach Normalität und Sicherheit gewannen enorm an Bedeutung in allen Bereichen, die für ein zufriedenes Leben essenziell sind.

Gleichzeitig hat die Pandemie auch gezeigt, dass in so einer Krise Menschen mit Behinderung schnell aus dem Blickfeld zu geraten drohen und das Thema Inklusion in der öffentlichen Wahrnehmung kaum mehr stattfindet. Corona hat Stärken und Schwächen unserer Systeme sichtbar gemacht, manche Entwicklungen beschleunigt und wirkt sicherlich noch lange in unserer Gesellschaft und Wirtschaft nach. Deshalb ist es gerade jetzt wichtig, sich weiter für das Recht auf Teilhabe und für die Bedürfnisse, die körperliche und seelische Gesundheit von Menschen mit Behinderung einzusetzen.

So hat sich das Franz Sales Haus auch in diesem Jahr seiner zentralen Aufgabe gewidmet, Klientinnen und Klienten in ihrer Lebensplanung und -gestaltung zu unterstützen. Auch wenn unsere Arbeit mit neuen, oft herausfordernden Bedingungen verbunden war, haben wir uns stetig weiterentwickelt und mit vielfältigen Themen beschäftigt, die Sie in diesem Bericht finden. Jeder einzelne Baustein unseres Angebots trägt seinen Teil dazu bei, Menschen zum Gestalten ihres Lebens zu befähigen und sie auf ihrem Weg zu begleiten: assistierend und ermutigend, um Selbstwirksamkeit und Selbstbestimmung immer weiter zu stärken.

Dabei wird auch sehr deutlich, wie wichtig die menschliche Zuwendung und der Kontakt miteinander für Lebensqualität und Wohlbefinden aller Beteiligten sind: für Klienten und Mitarbeitende, Ehrenamtliche und Partner. Menschen brauchen Menschen, so hat es unser Seelsorger einmal auf den Punkt gebracht. Deshalb freuen wir uns als Gemeinschaft des Franz Sales Hauses über alle Freunde unserer Einrichtung, die unsere Arbeit engagiert und interessiert begleiten – und besonders freuen wir uns darauf, Ihnen allen möglichst bald wieder persönlich begegnen zu können.

Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre.

Hubert Vornholt
Direktor des Franz Sales Hauses

Weiterblättern zu: